Bootskauf in Deutschland vs. Eigenimport aus den USA

11.02.2018 00:00

Angeregt durch eine Diskussion bei Facebook über die Bootspreise von neuen Angelbooten in den USA gegenüber den Preisen in Deutschland, möchte ich in diesem Blogeintrag mal auf einige Dinge eingehen, die man bei einem Preisvergleich dieser Art beachten sollte.

Man spielt mit dem Gedanken sich ein Boot anzuschaffen und damit eine große Invesition zu tätigen. Diese Investition will natürlich gut überlegt sein und man beschäftigt sich mit Recherchen in diversen Winkeln des Internets. Natürlich schaut man zu allererst auf der Seite des Herstellers vorbei, auf denen Tracker und Nitro (und mittlerweile auch die meisten anderen Bootshersteller) eine "offene Preispolitik" betreiben. In der Praxis wird hier ein Paket aus dem Boot in Grundausstattung mit einem mittelstarken Motor und einem US Trailer angeboten.

Nimmt man diesen USD Preis als Basis und rechnet diesen in Euro um, erhält man je nach Wechselkurs natürlich ein sehr verlockendes Ergebnis, das viele Leute vor dem geistigen Auge bereits das Traumboot in der Einfahrt stehen sehen lässt. Doch bevor das gewünschte Boot tatsächlich in der Einfahrt steht und man damit in See stechen kann, muss man sich die folgenden Punkte genau durch den Kopf gehen lassen.

Prep & Destination Charge
Die Erste Sache, die zu dem Preis auf der Webseite dazukommt sind sogenannte Kosten für die Vorbereitung & Lieferung des Bootes zu einem Händler in den USA. Für ein kleines Tracker Pro 170 kommen hier derzeit 1050 USD und für ein größeres Nitro 1545 USD auf einen zu. Bei größeren Booten von Mako oder Pontoons natürlich noch einiges mehr. Etwaig zum Boot dazubestelltes Zubehör, welches vom Händler noch montiert werden muss, wird auch vom Händler in den USA separat berechnet.

Inlandstransport zum Seehafen
Selbst wenn man ein Boot in der Nähe der Küste gefunden hat, muss man mit weiteren Kosten für den Transport des Bootes zum nächsten Seehafen rechnen, der in der Lage ist Boote auf einem Trailer nach Europa zu transportieren.

Seetransport nach Europa & Nebenkosten des Transportes
Die Kosten des Seetransportes variieren von Boot zu Boot und bemessen sich am Gewicht bzw. an dem Volumen, den das Boot im Schiff benötigt. In der Regel kann man hier für des Seetransport eines Angelbootes zirka 2500 - 4000 USD einplanen, aber hier kommen noch einige Gebühren des ausführenden Hafens hinzu und man benötigt unter Umständen einen Agenten, der die Exportpapiere vorbereitet. Natürlich ist dies auch mit weiteren Kosten verbunden.

Zoll & Einfuhrumsatzsteuer
Während in Europa in der Regel alle Preise für Endverbraucher die jeweils gültige MwSt. enthalten, sind die Preise in den USA netto, also ohne Steuer. Beim Import nach Europa wird der Zoll fällig und hierbei wird differenziert was der Rumpf wert ist, was der Trailer, was der Motor und was elektrische Anbauteile, wie zum Beispiel Echolote. Hierzu fallen dann die jeweiligen Zolltarife der Produktgruppen an. Desweiteren wird auf den Gesamtkaufpreis bei Einfuhr die Einfuhrumsatzsteuer erhoben. Wichtig: Auch sämtliche Kosten des Transportes müssen bei Einfuhr mitversteuert werden.

CE Zertifizierung
Produkte, die in Europa gehandelt werden, benötogen eine CE Zertifizierung. Boote für den US Markt verfügen nicht über diese CE Zertifizierung und die nötigen Dokumente und so ist hierzulande eine teure nachzertifizierung nötig. Die Kosten hierfür belaufen sich auf etwa 1500 € zzgl. Anreise des Prüfers. Ohne die Vorlage der CE Zertifikate für Boot, Motor und ggf. auch Anbauteile kann man das Boot nicht mal vom Hafengelände holen! Benötigt man ein paar Tage die CE Zertifizierung in die Wege zu leiten, so fallen deftige Standkosten für das Boot auf dem Hafengelände an.

CE Dokumente muss man zwar neuerdings nicht mehr bei der Anmeldung des Bootes vorlegen, aber dennoch muss man diese besitzen!

Motoren

Viele Motoren des US Marktes erfüllen nicht die in Europa vorgeschrieben Emmissionswerte und die hier vorgeschriebenen Lärmvorschriften. Sollte dies der Fall sein wird der Import doppelt teuer, da man einen neuen Motor braucht.

Das Boot aus dem Hafen holen
Hat man dann alle Abgaben entrichtet und die nötigen Zertifizierungen erhalten, muss man das Boot noch aus dem Hafen abholen. Auch hierzu fallen nochmal Gebühren zwischen 500 und 1500 € für die Bearbeitung und Abfertigung an. Außerdem muss man sich überlegen wie man das Boot auf dem US Trailer transportieren kann. In der Regel braucht man hierzu einen LKW oder einen sehr großen und breiten Hänger.

Die Sache mit dem Trailer
Ist der Trailer gebremst ist eine Umrüstung nach der EU Gesetzgebung leider sehr umständlich und teuer. Dazu kommt, dass der Trailer viele Vorzüge der guten Technik, wie z.B. der Scheibenbremsen und abklappbare Deichsel, verliert. In der Regel ist ein guter europäischer Trailer die bessere und günstigere Wahl. Den US Trailer gilt es dann noch zu entsorgen.

Ladegeräte, Echolote & Batterien
Die Bordelektronik, wie zum Beispiel Ladegeräte, müssen für unser 220V Netz getauscht werden und auch bessere Echolote mit GPS verfügen über einen "GeoFence" der die GPS Funktionalität in Europa blockiert. Hier muss man also mit weiteren Kosten rechnen. Außerdem ist zu Beachten, dass Batterien meistens nicht auf dem Seeweg mit dem Boot zusammen transportiert werden dürfen. Diese müssen also unter Umständen schon in den USA entsort und hier neu gekauft werden.

Was passiert in einem Garantiefall?
Die Herstellergarantie greift innerhalb Europas nur bei Booten, die über einen zertifizierten Händler importiert und entsprechend fachmännisch vorbereitet wurden. Dafür haben  wir uns von den Boots- und Motorenherstellern schulen & zertifizieren lassen.

Bezieht man all die genannten Faktoren in die Rechnung mit ein, so wird man schnell feststellen, dass der Eigenimport in den meisten Fällen nicht oder nur unerheblich viel günstiger ist. Gerade die umfassende Herstellergarantie sollte man bei der Investition in ein Boot nicht vernachlässigen. Ansonsten wird unter Umständen aus ein paar gesparten Euros schnell ein großer Berg an zusätzichen Kosten und jeder Menge Ärger.

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema stehe ich euch gerne jederzeit zur Verfügung!

Christian Biereth
Bass Boat Germany // S.W.A.T. Fishing GmbH


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.